Blick aus dem Turmstübchen – Teil I „In der Nähe“

Oft werde ich gefragt, was ich hier oben vom Türmerstübchen in St. Lambertis Turm überhaupt sehen könne – fast alles!

Foto: Birgit Leimann

Giebelhäuser. Foto: Birgit Leimann, Münster in Bildern https://www.facebook.com/muensterinbildern

Dieses „fast alles“ habe ich aufgeschrieben – und es ist so viel, dass ich es in drei lockeren Folgen posten werde:

Teil I „In der Nähe“;

Teil II „In der Stadt“;

Teil III „Im Umland“. 


Teil I „In der Nähe“

Die Traditionsgaststätte Stuhlmacher räumt zum Feierabend seine Sonnenterrasse am Prinzi zusammen … wo vorher ganz lange noch Menschen sitzen und mir jede halbe Stunde lauschen …

… natürlich denke ich auch an meine Vorgänger, die von Jahrhundert zu Jahrhundert eine jeweils andere Stadt Münster zu Füßen liegen sahen – beispielsweise Karl Greuling 1950-1958, der den Wiederaufbau der Giebelhäuser aus der ersten Reihe, gewissermaßen vom Logenplatz aus, beobachten konnte …

… und 2017 verabschiedet sich der Nachtwächter vom Fußvolke und zieht mit der Hellebarde und der Laterne alleine weiter (wo mag er hingehen?) … Vorher winkt er mir mit der Latüchte, und die Gäste unserer Stadt staunen und winken auch … Winke winke!

Falco, der Turmfalke, fliegt zwischen Lamberti und den Domtürmen hin- und her … Falco ist übrigens eines der Jungen, die 2014 im Glockenstuhl ausgebrütet und großgezogen worden sind. Seit er flügge ist, pflegen wir unsere Freundschaft in höflicher, doch einander stets zugetaner Distanz …

Und noch mehr geflügeltes Getier – vor kurzem ruft ein Käuzchen mir zu: Komm mit! Komm mit! Komm mit! und fliegt dann mit ausgebreiteten Schwingen elegant den Alten Fischmarkt entlang  …

… und wenn  unten am Lambertusbrunnen angetüdelte Halbstarke die Altpapierkartons vor den Geschäften durch die Gegend kicken – dann kann ich mir den Ruf „Abseits!“ gerade noch so verkneifen …

Die anderen Fertiggefeierten kommen aus dem Elephanten oder dem Schaf und können sich nicht entscheiden, in welches Taxi sie einsteigen sollen – oder ob überhaupt („lasssss ma noch eiiiiinnn trin-Hicks!n-n-nkn …“) …

Taxler

Smartphone-Schnappschuss: Martje Saljé

Auf den Dächern der Geschäfte am Prinzi gegenüber steht eine kleine grüne Figur, die an einen aus Luftballons gedrehten Hund erinnert, mal hier, mal dort – was es damit auf sich hat, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen … (Im Zweifelsfall ist’s natürlich immer Kunst hier in Münster!)

Jeden Abend, völlig unabhängig vom klischeetriefenden Meimel oder orange-rosa untergehenden Lorenz hinter der alten Dame Liebfrauen-Überwasser, denke ich bei mir: Was ist das für 1 großes Glück, in Münster zu leben und zu arbeiten? Tippitoppi!

Eure Türmerin.

Foto: Roman Mensing (www.romanmensing.de)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s