Turmstubenbücher März 2016

Der März ist fortgeschritten, ein Buch darf noch mit hinauf in die Höhe des Lambertiturms, und das ist: Tadaaa –

Der wandernde TURM von Sergej Prokofjew – welch wunderbare, fantastische Entdeckung! Auch Elke Heidenreich freut sich: Video-Link (Klick!) Und die WELT schrob darüber.

Die Türmerin von Münster hat’s jetzt entdeckt und freut sich sehr:

Sergej Prokofjew, in unseren Breiten hauptsächlich durch „Peter und der Wolf“, durch seine Ballette und die „Klassische Symphonie“ präsent (seltener durch sein 3. Klavierkonzert oder die 7. Sonate), machte sich von 1917 bis 1921 Hoffnung auf eine Zukunft als Literat. Er veröffentlichte in Zeitschriften. Nicht zufällig bricht die Schreibtätigkeit ab, als sich durch erste Opernerfolge seine Berufsaussicht vereindeutigt hat.

Fast 50 Jahre seit dem Tod des Komponisten mussten vergehen, bis die acht vollendeten (und drei unvollendeten) Stories jetzt erstmals auf Deutsch erscheinen.

Gleich die Titelgeschichte „Der wandernde Turm“ schildert den Pariser Eiffelturm auf einer Reise durch Frankreich. Er hat sich losgerissen von seinem Standort Paris und rast marodierend durchs Land, ohne Rücksicht auf Verluste. So lange, bis er irgendwann umkehrt, um nunmehr fliegend an seinen bis heute angestammten Platz zurückzukehren.

Fazit: Toller Komponist, tolles Turm-Thema, ein must-have für eine musikliebende Türmerin!


 

Advertisements